[This is how you can get AIDS. This is how you cannot.]

Array ( [links] => Array ( [#theme] => links__node [#pre_render] => Array ( [0] => drupal_pre_render_links ) [#attributes] => Array ( [class] => Array ( [0] => links [1] => inline ) ) [node] => Array ( [#theme] => links__node__node [#links] => Array ( ) [#attributes] => Array ( [class] => Array ( [0] => links [1] => inline ) ) ) [nodereference_url] => Array ( [#theme] => links__node__nodereference [#links] => Array ( ) [#attributes] => Array ( [class] => Array ( [0] => links [1] => inline ) ) ) ) [group_details] => Array ( [#array_parents] => Array ( [0] => group_details ) [#field_parents] => Array ( ) [body] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 18 [#title] => Body [#access] => 1 [#label_display] => hidden [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => body [#field_type] => text_with_summary [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => ) [#printed] => 1 [#children] =>
) [field_language] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 28 [#title] => Language [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_language [#field_type] => text [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => Greek, German ) ) [field_date] => [field_otherholdings] => [field_latitude] => [field_longitude] => [field_alpha_title] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 34 [#title] => Search Title [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_alpha_title [#field_type] => text [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) [field_series] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 22 [#title] => Series [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_series [#field_type] => text [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => Orange and green ) ) [field_artist] => [field_creators_group] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 24 [#title] => Creators / Group [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_creators_group [#field_type] => text_long [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) [field_width] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 31 [#title] => Width [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_width [#field_type] => number_decimal [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) [#formatter] => number_decimal [0] => Array ( [#markup] => 84.50cm ) ) [field_height] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 32 [#title] => Height [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_height [#field_type] => number_decimal [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) [#formatter] => number_decimal [0] => Array ( [#markup] => 59.50cm ) ) [field_aep_description] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 19 [#title] => Description [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_aep_description [#field_type] => text_long [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) [field_aep_translation] => [field_trans_title] => [field_timeline_date] => [field_location] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 25 [#title] => Locale [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_location [#field_type] => text [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => Germany ) ) [field_seealso] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 36 [#title] => See also [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_seealso [#field_type] => entityreference [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) [#formatter] => entityreference_label [0] => Array ( [#theme] => entityreference_label [#label] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [#item] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) [#uri] => [#settings] => Array ( [display] => Array ( [link] => 0 [bypass_access] => ) [field] => Array ( [handler] => base [handler_settings] => Array ( [target_bundles] => Array ( [aids_poster] => aids_poster ) ) [handler_submit] => Change handler [target_type] => node ) ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 33 [#title] => AEP Keywords [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => taxonomy_vocabulary_7 [#field_type] => entityreference [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) [#formatter] => entityreference_label [0] => Array ( [#theme] => entityreference_label [#label] => HIV infections [#item] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [#uri] => Array ( [path] => taxonomy/term/415 [options] => Array ( [entity_type] => taxonomy_term [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) ) ) [#settings] => Array ( [display] => Array ( [link] => 1 [bypass_access] => ) [field] => Array ( [handler] => base [handler_settings] => Array ( [target_bundles] => Array ( [vocabulary_7] => vocabulary_7 ) ) [handler_submit] => Change handler [target_type] => taxonomy_term ) ) ) [1] => Array ( [#theme] => entityreference_label [#label] => AIDS (Disease)--Prevention [#item] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [#uri] => Array ( [path] => taxonomy/term/1221 [options] => Array ( [entity_type] => taxonomy_term [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) ) ) [#settings] => Array ( [display] => Array ( [link] => 1 [bypass_access] => ) [field] => Array ( [handler] => base [handler_settings] => Array ( [target_bundles] => Array ( [vocabulary_7] => vocabulary_7 ) ) [handler_submit] => Change handler [target_type] => taxonomy_term ) ) ) ) [#weight] => 0 [#prefix] =>
[#suffix] =>
) [group_images] => Array ( [#array_parents] => Array ( [0] => group_images ) [#field_parents] => Array ( ) [field_poster_1] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 35 [#title] => Poster 1 [#access] => 1 [#label_display] => inline [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_poster_1 [#field_type] => text [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) [#formatter] => text_default [0] => Array ( [#markup] => AP4860.jpg ) ) [field_poster_2] => [field_mature_flag] => [field_copyright] => [field_poster_image] => Array ( [#theme] => field [#weight] => 34 [#title] => Image [#access] => 1 [#label_display] => hidden [#view_mode] => full [#language] => und [#field_name] => field_poster_image [#field_type] => image [#field_translatable] => 0 [#entity_type] => node [#bundle] => aids_poster [#object] => stdClass Object ( [vid] => 69333 [uid] => 1 [title] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44744 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839364 [changed] => 1415911239 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1415911239 [revision_uid] => 0 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [summary] => [format] => 3 [safe_value] => [safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Greek, German [format] => [safe_value] => Greek, German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] [format] => [safe_value] => [This is how you can get AIDS. This is how you cannot.] ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4860.jpg [format] => [safe_value] => AP4860.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. [format] => [safe_value] => Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44942 [entity] => stdClass Object ( [vid] => 69531 [uid] => 1 [title] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [log] => [status] => 1 [comment] => 2 [promote] => 0 [sticky] => 0 [nid] => 44942 [type] => aids_poster [language] => und [created] => 1291839416 [changed] => 1388081540 [tnid] => 0 [translate] => 0 [revision_timestamp] => 1388081540 [revision_uid] => 129 [body] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[summary] => [format] => 3 [safe_value] =>

"Nuhr hier kann AIDS eine Gefahr sein:

Der AIDS-Erreger HIV wird durch infiziertes Blut, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit oder möglicherweise Muttermilch von Mensch zu Mensch übertragen. Die praktisch wichtigen Übertragungswege sinf deshalb: - der Geschiechtsverkehr. - die gemeinsam benutzten Spritzen und Nadeln bei Drogenabhängigen. - und die Übertragung von einer schwangeren HIV-infizierten Frau auf das Kind bein der Schwangerschaft, Geburt oder beim Stillen.

Hier nicht:

Bei der Arbeit im Betrieb gibt es praktisch kein AIDS-Risiko! Ungefährlich sind insbesondere: - gemeinsames Arbeiten auch an einem Werkstück, gemeinsames Eseen in der Kantine oder gemeinsame Fahrten mit einem Infizierten. Sie brauchen also niemanden zu meiden. Im Gegenteil: Gerade ein infizierter Kollege oder Kollegin ist auf Ihre Unterstützung und Solidarität besonders angewiesen! Sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. - Körperkontakte wie Händeschütteln, Umarmen oder Begrüßungsküsse. Sie können sich also allen Kollegen gegenüber ganz normal verhalten und brauchen dabei keine unnötige Angst vor AIDS zu haben. - Benutzung von Toilette, Bad oder Dusche. Auch gemeinsame Besuche im Schwimmbad oder in der Sauna sind ungefährlich, was AIDS angeht. Sie brauchen also auch nicht auf ein gemeinsames Sporttraining zu verzichten. Hier sind Befürchtungen völlig unbegründet, - Zusammenwohnen mit einem Infizierten, gemeinsamer Gebrauch von Eßbesteck, Geschirr oder Gläsern. Auch die Wäche eine Infizierten brauchen Sie nicht gesondert zu waschen, das Virus wird durch Austrocknene, höhere Temperatur oder Waschmittel zertört. - Husten oder Niesen. Grippe oder Tuberkulose können durch die Luft übertragen wedern, AIDS nich! - Insektenstiche. Well sich das Virus in einem blutsaugenden Insekt nicht vermehren kann, wird AIDS, im Gegensatz zu einigen anderen Krankheiten, auf diesem Wege nicht übertragen - auch wenn dies immer wieder befürchtet wird. Wer über AIDS informiert ist, erspart sich unnötige Angst. Die in Ihrem Betrieb erhältliche Broschüre beantwortet Ihnen wichtige Fragen zu AIDS und Arbeitswelt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an eine AIDS-Berantungsstelle in Ihrer Stadt, z.B. im Gesundheitsamt, oder an die Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung, Postfach 91 05 52, 500 Köln 91 (für Informationsmaterial), oder deren persönliche Telefonberatung, Telefon: (02 21) 89 20 31 täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr.

Bundesministerium fur Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit"

[safe_summary] => ) ) ) [field_language] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => German [format] => [safe_value] => German ) ) ) [field_date] => Array ( ) [field_otherholdings] => Array ( ) [field_latitude] => Array ( ) [field_longitude] => Array ( ) [field_alpha_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: [format] => [safe_value] => Nur hier kann AIDS eine Gefahr sein: Hier nicht: ) ) ) [field_series] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Orange and green [format] => [safe_value] => Orange and green ) ) ) [field_artist] => Array ( ) [field_creators_group] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) [format] => [safe_value] => Bundeszentrale fur Gesundheitliche Aufklarung (BZgA) ) ) ) [field_width] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 84.5 ) ) ) [field_height] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => 59.5 ) ) ) [field_poster_1] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => AP4864.jpg [format] => [safe_value] => AP4864.jpg ) ) ) [field_poster_2] => Array ( ) [field_mature_flag] => Array ( ) [field_copyright] => Array ( ) [field_aep_description] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. [format] => [safe_value] => Ways how one can get AIDS on red and how one cannot on green. ) ) ) [field_staffnote] => Array ( ) [field_aep_translation] => Array ( ) [field_trans_title] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. [format] => [safe_value] => This is how you can get AIDS. This is how you cannot. ) ) ) [field_poster_image] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 1651 [uid] => 121 [filename] => AP4864.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4864.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 88724 [status] => 1 [timestamp] => 1296846121 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) ) [field_timeline_date] => Array ( ) [field_location] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [value] => Germany [format] => [safe_value] => Germany ) ) ) [field_seealso] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 44744 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 ) [1] => Array ( [target_id] => 768 ) [2] => Array ( [target_id] => 954 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2526 [name] => [street] => Ostmerheimer Strasse 220 [additional] => [city] => Koln [province] => NW [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => Nordrhein-Westfalen [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} ) [access] => 1 ) ) ) [taxonomy_vocabulary_7] => Array ( [und] => Array ( [0] => Array ( [target_id] => 415 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 415 [vid] => 7 [name] => HIV infections [description] => fst00949871 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) [1] => Array ( [target_id] => 1221 [entity] => stdClass Object ( [tid] => 1221 [vid] => 7 [name] => AIDS (Disease)--Prevention [description] => fst00793908 [format] => [weight] => 0 [vocabulary_machine_name] => vocabulary_7 ) [access] => 1 ) ) ) [locations] => Array ( [0] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) ) [location] => Array ( [lid] => 2292 [name] => [street] => [additional] => [city] => [province] => [postal_code] => [country] => de [latitude] => 0.000000 [longitude] => 0.000000 [source] => 0 [is_primary] => 0 [province_name] => [country_name] => Germany ) [name] => admin [picture] => 0 [data] => a:3:{s:18:"admin_compact_mode";b:1;s:13:"form_build_id";s:37:"form-94f241486b19897f89670ad1a7ddfd03";s:7:"contact";i:0;} [entity_view_prepared] => 1 ) [#items] => Array ( [0] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) ) [#formatter] => cloud_zoom [0] => Array ( [#theme] => cloud_zoom_image [#item] => Array ( [fid] => 2867 [uid] => 121 [filename] => AP4860.jpg [uri] => public://aep_posters/AP4860.jpg [filemime] => image/jpeg [filesize] => 97841 [status] => 1 [timestamp] => 1298403117 [alt] => [title] => [width] => [height] => ) [#slide_style] => poster_size [#zoom_style] => 0 [#gallery_filedset] => Array ( [gallery_mode] => 0 [thumb_style] => 0 ) [#gallery_mode] => 0 [#thumb_style] => 0 [#zoom_position_fieldset] => Array ( [zoom_width] => auto [zoom_height] => auto [position] => inside [adjust_x] => 0 [adjust_y] => 0 ) [#zoom_width] => auto [#zoom_height] => auto [#position] => inside [#adjust_x] => 0 [#adjust_y] => 0 [#zoom_style_fieldset] => Array ( [tint] => false [tint_opacity] => 0.5 [lens_opacity] => 0.5 [soft_focus] => 0 [smooth_move] => 3 [Show title] => 0 [title_opacity] => 0.5 ) [#tint] => false [#tint_opacity] => 0.5 [#lens_opacity] => 0.5 [#soft_focus] => 0 [#smooth_move] => 3 [#Show title] => 0 [#title_opacity] => 0.5 ) ) [#weight] => 1 [#type] => fieldset [#title] => Images [#collapsible] => [#collapsed] => [#pre_render] => Array ( ) [#attributes] => Array ( [class] => Array ( [0] => ) ) [#description] => ) )
Description: 
Text in Greek on orange and green, discussing how you can and cannot get AIDS.
Series: 
Orange and green
Language: 
Greek, German
Locale: 
Germany
Dimensions: 
60 x 85 cm.
Keywords: HIV infections, AIDS (Disease)--Prevention

Identifier: 
AP4860.jpg


This image may be protected by the U.S. Copyright Law (Title 17, U.S.C.). It is displayed here only for the purposes of research. The written permission of the copyright owners may be required for distribution or reproduction beyond that allowed by fair use. All responsibility for obtaining permissions, and for any use rests exclusively with the user.